Lübecker Musikschule
Schauspielschule im Theaterhaus
Theaterring
Deutsch-Italienische Gesellschaft
Gemeinnütziger Verein Naturbäder Lübeck
Kommunales Kino
Gemeinnütziger Verein Kücknitz
Gemeinnütziger Verein Lübeck-Schlutup
Lübecker Ballettfreunde
Lübecker Singakademie
Theater Partout
Verein für Familienforschung
Home

mittwochsBILDUNG: Film "Klassenleben" von Hubertus Siegert am 2.9.2015, 18 Uhr, Kommunales Kino Lübeck

Als Einstieg und Einstimmung in die neu beginnende mittwochsBILDUNG zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino KOKI am Mittwoch, d. 2.9.2015, 18 Uhr, in der Mengstraße 35 den Film „Klassenleben“ von Hubertus Siegert. Die Einführung für den Film über 90 Minuten übernimmt Antje Peters-Hirt.

Luca, Marwin, Dennis, Johanna, Christian und 15 andere Kinder treffen sich zum Halbjah-resbeginn in der Berliner Fläming-Schule. Sie gehören zur Klasse 5d, der Förderklasse der Schule, in der Schüler extrem unterschiedlicher Fähigkeiten zusammen lernen. Vier der Kinder sind als behindert eingestuft, von lernschwach bis schwerbehindert, und werden nicht benotet. Die Klasse hat zwei Betreuerinnen, einige Fachlehrer und die Klassenlehrerin, Frau Haase. Sie gilt als streng, aber fair. Ihre große Liebe gilt dem Theater.
Auf Augenhöhe mit den Kindern nimmt der Regisseur Hubertus Siegert teil am Abenteuer eines Schulhalbjahres. Erfolge und Konflikte, Spaß und Tränen, Witz und Mühsal, Rivalitäten und Freundschaften blitzen in den verschiedenen Geschichten auf, die zusammen das bewegende Bild eines vielschichtigen und spannenden, ganz eigenen Universums zeichnen: ein Klassenleben.

Siegert erläutert kein pädagogisches Konzept, sondern beobachtet mit großer Aufmerksamkeit und Anteilnahme, ohne sentimentale Verklärung oder pädagogischen Zeigefinger den Alltag von Elfjährigen außerhalb der gängigen Aussonderung in Gymnasium, Real-, Haupt- und Sonderschule: Keine PISA-Debatte sondern ein aufregendes und bewegendes Abenteuer voller Leidenschaften, Glücksmomente und Katastrophen, Aha-Erlebnisse, Erwartungen und Einsichten. In der liebevollen Nähe zu seinen Protagonisten erschließt Klassenleben eine seltsam vergessene Welt, die doch ganz anders, ganz gegenwärtig ist.

Die mittwochsBILDUNG wird sich im kommenden Schuljahr vom 30.9.2015 bis 29.6.2016 in 10 Veranstaltungen u.a. mit dem Thema „Integration und Vielfalt“ beschäftigen.

mittwochsBILDUNG: Film "Neuland" von Anna Thommen am 16.09.2015, 18 Uhr , Kommunales Kino Lübeck

Als Einstimmung in die neu beginnende mittwochsBILDUNG zeigen wir in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino KOKI am Mittwoch, d. 16.9.2015, 18 Uhr, in der Mengstraße 35 den Film „Neuland“ von Anna Thommen, CH 2015, 93 Minuten.

Sie sind weit gereist – per Flugzeug, Zug, Bus oder Boot. Jetzt finden sie sich in der Integrationsklasse von Lehrer Christian Zingg in Basel wieder, wo Jugendliche aus aller Welt innerhalb von zwei Jahren Sprache und Kultur unseres Landes kennenlernen. Unter ihnen der 19-jährige Ehsanullah aus Afghanistan, der das Meer in einem Schlauchboot und die Berge zu Fuss überquert hat. Oder die albanischen Geschwister Nazlije und Ismail, die ihre Heimat aus familiären Gründen verlassen haben und nun beim Vater und seiner neuen Frau untergekommen sind.
Wie die drei hoffen alle in Christian Zinggs Klasse, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und in der Schweiz ihre Träume leben zu können. Der Lehrer macht sich und ihnen keine Illusionen darüber, dass es schwierig ist, in einem fremden Land einen beruflichen Einstieg zu finden. Gleichwohl wird Herr Zingg nicht müde, den Glauben seiner Schülerinnen und Schüler an sich selbst und an eine bessere Zukunft zu stärken.

Anna Thommens an zahlreichen Festivals ausgezeichneter Dokumentarfilm öffnet den Blick in eine Welt, die man so kaum kennt. Gekonnt verwebt die Regisseurin verschiedene, einfühlsam beobachtete Geschichten. NEULAND ist engagiert, bringt einem die porträtierten Menschen näher, entkräftet Vorurteile – ein fesselnder, sensibler und eindringlicher Film.

Der Lübecker Stadtdiskurs geht in die letzte Runde ...

Hier geht es zur Website

Mittwoch, 16. September 2015, 19:00, Großer Saal, Königstraße 5

Sophie Goltz, Stadtkuratorin Hamburg
Kunst und öffentlicher Raum.
Das Initiativprojekt „Stadtkuratorin Hamburg“

Dieser zweijährige Prozess hat das Ziel, den aktuellen Stand der Debatte um Kunst im städtischen Kontext zu reflektieren, einer Debatte, die in vielen Städten geführt wird. In einer Zeit der Erosion öffentlicher demokratischer Räume werden dazu Strategien aktueller zeitgenössischer Kunst befragt und bestehende Kunstwerke neu bewertet. Welche Impulse lassen sich in diesem Zusammenhang für die Kunstproduktion und neue Ausstellungsformate für Lübeck gewinnen?

Wo steht Lübeck morgen?
Der Lübecker Stadtdiskurs

Zum 225. Jubiläum hat sich die GEMEINNÜTZIGE auf den Weg gemacht, unsere Stadt und ihre Entwicklung auf den Prüfstand einer großen Befragung zu stellen. Dazu brauchen wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, denn das Ganze macht nur Sinn, wenn die ganze Stadtgesellschaft mitmacht. Gemeinsam mit diversen Stimmen von außen wollen wir feststel-len, auf was wir auch für die Zukunft zählen können, welche Traditionen es zu erhalten gibt, aber auch welchen Platz die Wissenschaft an der Nahtstelle zur Wirtschaft einnehmen soll uvm. Alles soll auf den Tisch, soll gewendet, diskutiert und abgewogen werden. Dabei steht zunächst das Gespräch im Vordergrund, dann aber auch die Entfaltung von Praxis und durchaus Handlungsperspektiven. Am Ende sollen feste Verabredungen für die Zukunft stehen.

Näheres finden Sie in den News.

Wir möchten auf zwei Veranstaltungen des Frauennotruf Lübeck hinweisen!

„Den Gewaltkreislauf durchbrechen“
Vortrag über Dynamik und Folgen sexueller Gewalterfahrungen.
Referentin: Michaela Huber (Psychologische Psychotherapeutin u. Supervisorin)
28.09.2015, 18 Uhr, Handwerkskammer Lübeck, Breite Str. 10
Eintritt: 10 €, erm. 7 €

Eine Art zu sein – Berücksichtigung von Würde in der Psychotherapie
Vortrag von Dr. Luise Reddemann (Fachärztin für psychotherapeutische Medizin und Psychoanalytikerin)
02.12.2015, 19 Uhr, Katharineum (Aula), Königstrasse 27
Eintritt frei